Ich war zu Gast beim Tierheim Lahr

Im Gespräch mit Martin Spirgatis – 1. Vorsitzender des Tierschutzvereins Lahr und Umgebung – merkte ich schnell – wenn ich es ganz kurz zusammenfassen will oder muss – ohne viel Risikobereitschaft und bürgerschaftliches Engagement und Spenden wäre der Verein längst tot. Und es ist immer schwieriger Freiwillige zu finden. Dazu kommen menschengemachte Probleme:

➡️freigegeben Katzen -> Katzenschutzverordnung

➡️immer Funde von verletzen Wildtieren

➡️Heimtierimporte und Schmuggel

➡️die erwartete „Schwemme“ von ausgesetzten Heimtieren nach Corona

und und und…die Liste ließe sich noch lange fortsetzen.

Das ist nicht allein mit bürgerschaftlichem Engagement und freiwilligen Zuschüssen und Spenden zu stemmen. Hier braucht es gesamtgesellschaftliche Verantwortung und eben auch Unterstützung vom Bund z. B. bei notwendigen Bauten. Mein großer, ja riesiger Respekt gilt diesem Engagement, das nicht aufgibt.

Auf dem letzten Bild, seht ihr genau beschrieben, woran es bei dem Tierheim – und ich denke es steht stellvertretend für viele Tierheime – fehlt.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel